Fotografierst du noch oder Photoshoppst du schon?

Eines vorweg: Für mich gehört das Bearbeiten / Optimieren von Bildern zum Tagesgeschäft. Auch bei  Hochzeit oder Betriebsreportagen sichte ich jedes Bild und optimiere es wenn nötig. Das kann dann bei 600-1000 Bildern schon mal eine Weile dauern.

 

Ich sage auch ganz ehrlich: Bearbeiten ist nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Kompositionen sind nichts für mich und manchmal haben einige Bilder nach exzessiver Photoshoppung auch nur noch wenig mit Fotografie, sondern viel mehr mit Kunst zu tun (Fotografie ist künstlerisch - ich weiß). Ich sage nicht, dass dies was Schlechtes ist. Jeder Künstler drückt sich anders aus. Ich stehe am liebsten hinter der Kamera und liebe es zum Beispiel die Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Weniger gestellte, mehr natürliche Situationen darzustellen.

 

Viele Fotografen sind beliebt weil sie gut bearbeiten. Die Haut schön glatt ziehen, die Farben verändern, Sachen wegstempeln oder Bildlooks mit Photoshop kreieren. Aber ist es nicht eben die Bearbeitung, die aus den Bildern dann erst einen Hingucker macht? Wie gut wären die Bilder wenn sie nur optimiert oder gar nicht bearbeitet wären? Wie viel ist fotografisches Können und was ist technische Nachbearbeitung? Wie wichtig ist Photoshop in der heutigen Zeit? Wichtiger, als das Licht und die Kamera zu verstehen?

 

 

Die Frage die sich stellt ist folgende: Was möchte ich? Bilder von mir auf denen ich auch noch einigermaßen aussehe wie ich oder ein Kunstwerk von mir? Ist es realistisch, dass ich keine, aber so gar keine Fältchen unter dem Auge habe und aussehe, als sei ich dem aktuellen Cover der Cosmopolitan entsprungen? Besser aussehen tut es auf jeden Fall. Meistens. Habe auch schon Fälle beobachtet, wo das Model nach ihrem PS make-over zum Zombie mutierte. Ist es dennoch gut, auf eine Darstellung meiner Person zu blicken die nicht der Realität, sondern nur einem Computerprogramm entsprungen ist?

 

Ich bekomme in Shootings oft zu hören: Ja, das kannst du dann ja bei Photoshop wegmachen, hinzumachen, glattziehen, dünner, größer, kleiner machen… Ja, könnte ich (wenn ich den Mehraufwand pauschal einfach mit ein paar mehr Euro verrechne),  Nein, möchte ich den meisten Fällen aber nicht (da der Kunde meistens nicht für das „mal eben wegmachen“ und die Zeit die dahinter steckt, zahlen möchte). Manchmal ist weniger auch einfach mehr!

 

 

Über Meinungen und Austausch würde ich mich freuen!

(PS: Das Bild ist out of cam)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Auri (Freitag, 26 Juni 2015 14:56)

    Liebe Corina,
    einen guten Ansatz fährst du da, finde ich. Ich selbst gehöre wohl eher zu den viel-shoppern. Trotzdem achte ich darauf, Eigenheiten der Haut und kleine Lachfältchen zu erhalten. Es kommt halt immer drauf an, was ich bearbeite. Klar braucht eine Dark Beauty für ihren besonderen Look ein bisschen mehr. Die sind aber auch ein künstlerisches Projekt. Portraits kommen mit Korrekturen in Lightroom aus. Meistens. ;)

    Viele Grüße,
    Auri